FSG II: Gut gekämpft und gewonnen

FSG 99 Salza II – VfB Friedetal Sollstedt 2:1 | Am 11.11.2017 hatte unsere 2. Mannschaft den Tabellennachbarn aus Sollstedt zu Gast. Nach dem in den vergangenen 3 Spieltagen leider nur 1 Punkt herausgesprungen war, hatten sich unsere Jungs viel vorgenommen und die Punkte sollten unbedingt in Salza bleiben. Dass das keine leichte Aufgabe werden würde war klar. So wie erwartet, wurde es eine kampfbetonte Partie. Über weite Strecken des Spiels wurden unsere Jungs in der Defensive beschäftigt, wobei in der Ersten Halbzeit bei den Gästen die Durchschlagskraft und die Genauigkeit etwas fehlte und Salza mit einer guten Abwehr nicht viel zuließ. Im Gegenzug versuchten es unsere Jungs immer wieder über schnell vorgetragene Konter, wovon einer in der 26.Minute zum Erfolg führte, Torschütze Philipp Kindervater, der im Nachschuss einschob. So ging es schließlich in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel erhöhten die Sollstedter den Druck und versuchten es nun mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. In der 47. Minute kamen die Gäste schließlich zum Erfolg und erzielten mit einem Standard den Ausgleich. In dieser Situation sah die  die Salzaer Abwehr nicht gut aus. Nun ließen sich die Gastgeber deutlich in die Defensive drängen, wobei aber in der Abwehr aufopferungsvoll gekämpft wurde. Nach vorne  versuchten unsere Jungs Nadelstiche zu setzen und einer davon führte zum schließlich zum Erfolg. Ein Freistoß von der linken Seite wurde durch die Gäste per Kopfball verlängert und am langen Pfosten nahm Philipp Kindervater den Ball direkt und verwandelte zum 2: 1. Das dies schon der Entstand war, war einer am Ende sehr guten kämpferischen Leistung unserer Jungs zu verdanken. Am Ende zählen die 3 Punkte und dazu Glückwunsch!

 

Unsere Jungs spielten mit folgender Mannschaft:

 

Maximilian Zepezauer, Felix Kellner, Jan Beilicke, Till Malura, Said Aoso Haji, Philipp Kindervater, Hasan Atrash, Markus Gösel, Benjamin Schütze, Florian Neubert, Philipp Wehling, Quadir Amiri, Mohamed Zrah, Paul Freyberg und Steffen Drignat

Comments are closed. Posted by: Red. on